Strafzinsen bei Flatex: -0,40 % negative Zinsen für Einlagen

Flatex ist ein in Österreich sehr beliebter Broker und wird von preisbewussten Anlegern empfohlen, welche einen steuereinfachen Broker suchen. Nun macht Flatex von sich reden in dem erstmals auch in Österreich ein Strafzins eingeführt wird. Wie auf Broker-Test.at angeführt wird, gibt es ab 15. März 2017 für alle Einlagen auf dem Cashkonto, CFD- oder FX-Transferkonten diesen Strafzins.

Flatex führt negative Zinsen ein: -0,4 % Strafzins

Hinter Flatex steckt die FinTech Group und in Österreich hat die Gruppe mit Flatex einen Discount-Broker positioniert der mittlerweile rund 15.000 Kunden zählt. In Deutschland ca. das Zehnfache. Jetzt werden die zahlreichen Flatex Kunden informiert, dass es schon bald neue Kosten gibt, denn die Einlagen werden mit negativen Zinsen in der Höhe von -0,40 % verzinst. Dieser Strafzins gilt für alle Einlagen ab dem ersten Cent, es gibt also kein Limit!

Der negative Zins wird pro Quartal verrechnet. Bei einem Guthaben von 10.000 Euro bedeutet es, dass es pro Quartal zu einem Abzug von 10 Euro bei dem aktuellen Zinssatz von -0,40 % kommt.

FinTech Group gibt EZB die Schuld

Warum Flatex nun die Strafzinsen einführt liegt laut der Mutter FinTech Group daran, dass die EZB schon vor längerer Zeit eine Art von Strafzins für Banken und Broker einführte, welche Guthaben über Nacht bei der EZB parken. Genau dort ist dieser Strafzins eben auch 0,40 %. Flatex gibt also diesen Zinssatz weiter.

Zusätzliche Kosten für Flatex Kunden

Man kann es drehen und wenden, es kommen nun Kosten auf Flatex Kunden zu. Möchte man als Kunde bei Flatex traden muss gekauft und verkauft werden. Mit jedem Guthaben entstehen nun bei Flatex Kosten. Kunden müssen daher bei Flatex auf der Hut sein und im Falle höherer Guthaben diese sofort wieder veranlagen (was wiederum Flatex freut) oder überweisen. Im besten Fall auf ein online Sparkonto. Der Verwaltungsaufwand steigt hier aber für Flatex Kunden.

Wenn Sie nun auf der Suche nach einem alternativen Broker sind, können Sie sich im Broker Vergleich umsehen:

Broker Vergleich »
Posted in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.