Österreichische Banken fürchten sich vor Stresstest-Veröffentlichung!

Diesen Freitag um 18:00 Uhr wird es interessant, denn es werden die Ergebnisse des Bankenstresstests veröffentlicht und das nicht nur von den österreichischen Banken, sondern von den wichtigsten Banken der gesamten EU. Bei diesem vor einigen Wochen durchgeführten Banken-Stresstest wurde bei und mit den Banken folgendes Szenario durchgespielt:

Konjunktur verlangsamt sich

Abschlag auf Staatsanleihen

Die Banken Manager sind natürlich äußerst skeptisch ob dieser Stresstest überhaupt eine Aussagekraft hat und je nachdem welchen Bankmanager man fragt, gibt es andere Gründe, warum die Aussagekraft des Stresstests nahezu nicht vorhanden ist. Trotzdem haben viele Banken nun Angst vor der Präsentation der Ergebnisse, denn es wurde viel gemunkelt und es ist trotz allem ein Vergleich unter den Banken. In Österreich dürften die Banken wie

  • Erste Bank
  • Bank Austria (wurde einzeln geprüft, jedoch mit der UniCredit konsolidiert)
  • Raiffeisen International

geprüft. Obwohl das Ergebnis noch nicht bekannt ist, gibt es Gerüchte, dass die österreichischen Vertreter im letzten Drittel aufzufinden sind und sich dieses Ergebnis wohl auf den Aktienkurs und eventuell sogar auf die Bonität der Banken drücken könnte. Jede negative PR ist in diesen nervösen Zeiten zu vermeiden und dieser Bankenstresstest ist zweifellos schlechte PR. Bei der deutschen Hypo Real Estate dürfte der Test ein wahres Disaster sein. Der Stresstest dürfte nicht bestanden worden sein.

Die europäischen Banken argumentieren, dass diese Stresstests nur den Standort Europa madig machen, denn Banken in z. B. Asien müssen diese Tests nicht über sich ergehen lassen und damit trägt so ein Test zu einem Standortnachteil für die europäischen Banke bei.

Der Banken-Stresstest ist nur ein Test und zeigt nur eine Momentaufnahme. Wie die Banken im tatsächlichen Krisenfalle agieren und ob diese dann im Falle des Falles tatsächlich Probleme bekommen könnten, das wird sich weisen – der Weisheit letzter Schluss sind Tests wie diese nicht, jedoch mal ein guter Anfang. Die österreichischen Banken sind auf jeden Fall gut beraten, wenn diese in den nächsten Jahren die von Haus aus geringe Eigenkapitalausstattung weiterhin stärken.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: