ING DiBa steigerte Kunden um +10 % auf 440.000

Die ING DiBa Österreich hat heute ihr Ergebnis vom Geschäftsjahr 2010 veröffentlicht und gab bekannt, dass sie die Anzahl der Kunden um 10 % steigern konnten auf momentan 439.849 Kunden. Die Kundeneinlagen stiegen sogar noch stärker, nämlich von 5,2 auf 6,3 Milliarden Euro. Der CEO Roel Huisman kommentierte dies mit

„Wir werten diese Entwicklung als Indikator dafür, dass die Kunden unter dem Eindruck der Finanzmarktkrise nach stabilen Anlagemöglichkeiten suchten und der ING-DiBa Austria als der führenden Direktbank Österreichs ein hohes Maß an Vertrauen entgegen gebracht haben“

Nachdem auch viele österreichische Banken Finanzhilfe vom Staat erhalten haben, aber auch die Mutter aus Holland (ING, siehe auch http://www.wiwo.de/unternehmen-maerkte/niederlaendische-kapitalspritze-birgt-keine-risiken-fuer-ing-diba-kunden-374883/) waren es wohl eher doch die besseren Zinsen im Vergleich zu den Filialbanken. Ob die ING DiBa Österreich nun schwarze Zahlen schreibt oder nicht, das wurde in der Presseaussendung nicht verraten. Verraten wurde jedoch, dass die ING DiBa AG aus Deutschland (Österreich ist eine Niederlassung dieser) positiv bilanziert und der Gewinn vor Steuern dort auf 494 Millionen Euro anwuchs!

In Österreich kümmern sich insgesamt 125 Personen um die Kundengeschäfte, wobei nach wie vor das täglich fällige Sparen jenes Produkt ist, mit dem die ING DiBa die meisten Kunden gewinnen kann. Neben dem Sparen bietet die DiBa in Österreich auch noch Kredite und Fonds an. Ein Girokonto, Bausparen oder Baufinanzierungen findet man in deren Portolio (noch) nicht.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse einen Kommentarx
()
x