Hohe Zinsen mit J&T Banka und Savedo

Etwas Neues gibt es in Österreich: Die J&T Banka tritt in den österreichischen Sparmarkt ein und möchte ihn gehörig durchwirbeln. J&T Banka ist eine Bank unserer tschechischen Nachbarn und dieses Angebot wird am österreichischen Markt über den Zinsmarktplatz Savedo abgewickelt.

Welche Angebote bietet die J&T Banka im Moment?

Aktuell gibt es 6 verschiedene Laufzeiten. Von 12 bis 120 Monaten kann der Österreicher bequem über das Internet seine Laufzeit wählen und sein Geld dort anlegen. Die gebotenen Sparzinsen sind um eine deutliche Spur besser als die im Moment angebotenen alternativen Angebote am österreichischen Sparmarkt:

25 Euro Eröffnungsbonus nutzen!

Wer nun das Angebot der J&T Banka nutzen möchte, darf sich sogar auf einen Eröffnungsbonus freuen, denn Neukunden werden mit einem Bonus in der Höhe von 25 Euro belohnt. Eröffnen Sie jetzt ein Festgeld über den Savedo Marktplatz. Um diese Prämie zu erhalten, schließen Sie einfach bis 31. Mai 2015 erfolgreich ein Festgeld ab und geben Sie während des Anmeldeprozesses den Coupon-Code „AT25“ an.

Die wichtigsten Fakten über das Angebot der J&T Banka über Savedo:

  • in Euro geführte Festgeldkonto aus der Europäischen Union
  • attraktive überdurchschnittliche Verzinsung
  • jährliche Laufzeiten von 12 bis 120 Monaten
  • Mindestanlage von 10.000 €
  • Maximalanlage von 100.000 €

Zum Angebot der J&T Banka über Savedo »

Tipp: Den Eröffnungsbonus über 25 € sichern Sie sich nur mit dem Gutscheincode „AT25“!

Der Sparmarktplatz Savedo

Das Besondere an diesem Angebot ist, dass der Sparer nicht direkt bei der J&T Banka das Sparkonto eröffnet, sondern dies beim neuen Marktplatz Savedo tut. Savedo gibt es seit Dezember 2014 in Deutschland und tritt dort als Konkurrenz zu Weltsparen auf, welche ebenfalls ein Spar-Marktplatz anbieten. Der Markteintritt in Österreich ist nun aber vor dem Mitbewerber Weltsparen gelungen! Die Idee dahinter ist, dem Kunden einen einfach Zugang zu alternativen Sparmöglichkeiten innerhalb der EU zu geben unter dem Schutz der Einlagensicherung des jeweiligen Landes, welche laut EU-Richtlinie mindestens 100.000 Euro betragen muss. Savedo macht dies aber nicht alleine sondern hat im Hintergrund einen starken Partner, die deutsche biw AG, eine Bank, welche in Österreich so manchen vielleicht bereits bekannt ist, denn die biw AG bietet hierzulande den günstigen Online Broker FLATEX seit Jahren bereits sehr erfolgreich an.

Die Eröffnung des Sparkontos erfolgt über Savedo und der Sparer kann darüber das Geld bei der J&T Banka anlegen. Es ist geplant, dass in weiteren Schritten noch zusätzliche Banken zum Savedo-Marktplatz hinzukommen und somit das Angebot ausgebaut wird, wie es der Mitbewerb Weltsparen in Deutschland bereits vorgemacht hat.

Die Eröffnung des Sparkontos

Wenn Sie nun ein Sparkonto eröffnen möchten, so füllen Sie auf Savedo.de den Online-Antrag aus. Dies benötigt ca. 2 Minuten Ihrer Zeit und in einem nächsten Schritt werden Sie einmalig identifziert über die österreichische Post mittels eines Ident.Briefs. Dieser Vorgang dauert in der Regel 2 bis 3 Werktage bis die österreichische Post zu Ihnen nach Hause kommt und Sie sich mittels eines Ausweises (Reisepass, Führerschein oder Personalausweis) identifizieren müssen. Sind Sie nicht zuhause, so werden Sie von der österreichischen Post benachrichtigt und Sie tun das Gleiche in einer Postfiliale oder bei einem Postpartner.

So einfach geht die Eröffnung
So einfach geht die Eröffnung

Besteht ein Risiko bei einer Einlage bei der J&T Banka?

Hohe Zinsen bedeuten doch auch ein höheres Risiko – so zumindest die Faustregel. Die Banken die bei Savedo aufgenommen werden, werden im Vorfeld geprüft und einem allgemeinen Check unterworfen, damit keine Banken aufgenommen werden, die an der Kippe stehen. Was heißt dies nun konkret bei der J&T Banka?

Sieht man sich die offiziellen Dokumente der J&T Banka an, so sieht man hier im Jahr 2013 und im 1. HJ 2014 ein positives Ergebnis vor und nach Steuern, also keine aktuellen Anzeichen, dass die Bank in Schieflage ist. Was aber ist, wenn tatsächlich etwas passieren sollte, denn in Österreich ist doch auch immer wieder die Rede von Banken die in Schieflage sind und Hilfe benötigen. Nun, wenn es soweit kommt, dann springt die Einlagensicherung ein. Mehr dazu im nächsten Absatz.

Die tschechische Einlagensicherung

Tschechien ist Mitglied der EU. Die Einlagen sind in Tschechien über einen Einlagensicherungsfonds abgedeckt. Der „Fond Pojisteni Vkladu“ war mit Ende April 2013 mit rund 1 Milliarde Euro bestückt (26,5 Milliarden Tschechiche Kronen). Die Einlagen sind mit pro Bank und dort pro Kunde mit maximal 100.000,00 Euro Gegenwert durch diesen Fonds abgesichert.

Aber Achtung: Die Auszahlung aus dem Einlagensicherungsfonds erfolgt auf jeden Fall in tschechische Kronen, auch wenn die Einlage in Euro war. Dies geht aus der Website des Einlagensicherungsfonds hervor, welcher wie folgt darüber informiert:

  • Deposit compensation is paid to 100% of the deposit amount.
  • The maximum compensation amount is EUR 100,000 per client per bank, building society or cooperative savings bank.
  • The compensation of foreign exchange deposits is paid out in Czech crowns.

Solange die Bank keine wirtschaftlichen Probleme hat, werden auch die Zinsen bezahlt. Wenn dies nicht mehr gelingt, kommt der Einlagensicherungsfonds und. Hier werden Einlagen inklusive Zinsen bis 100.000 Euro (in tschechische Kronen) abgesichert. Hier gibt es jedoch ein Währungsrisiko, denn Sie erhalten die Einlagensicherung eben in tschechische Kronen und der Wechselkurs kann sich natürlich verändern. Wenn der Einlagensicherungsfonds selbst kein Geld mehr hat, muss der Staat einspringen. Wie wir als Österreicher wissen, kann der Staat nur solange einspringen, als auch er in der Lage ist, die offenen Forderungen zu bedienen. Wenn größere Banken kippen, so hat die Einlagensicherung in keinem europäischen Staat eine Chance zu bestehen. Dieses System ist auf kleinere Ausfälle ausgerichtet und demnach eine Beruhigungspille aber keineswegs eine Garantie, dass es im extremsten Fall keinen Ausfall geben kann.

In den Jahren 1995 bis 2013 wurde der Einlagensicherungsfonds von insgesamt 12 Banken in Anspruch genommen. Dabei wurden rund 300.000 Kunden entschädigt mit einer Summe von 39 Milliarden Kronen (heutiger Gegenwert ca. 1,4 Milliarden Euro). Man sieht in der Vergangenheit, dass der Einlagensicherungsfonds auch tatsächlich funktioniert, wenn alle Stricke reißen sollten.

Steuern: KESt und wie funktioniert das mit Zinserträgen aus Tschechien?

Wenn man in Österreich spart, so wird am Jahresende die KESt in der Höhe von 25 % automatisch abgezogen. Wie aber funktioniert dies im Ausland? Nun, manche ausländischen Angebote wie bei der MoneYou oder der Advanzia Bank verrechnen die Zinseinkünfte brutto-für-netto, sprich sie ziehen keine Steuern ab und die ordnungsgemäße Versteuerung obliegt jedem Sparer selbst. Diese Zinserträge im Ausland müssen sodann in der jährlichen Einkommensteuererklärung angegeben werden.

Ähnlich und doch nicht verhält es sich hier bei der J&T Banka, wobei genaueres natürlich nur ein Steuerberater sagen kann. Im Moment ist es bei der J&T Banka so, dass das tschechische Pendant in der Höhe von 15 % schlagend wird, wie auch Savedo informiert:

„Laut uns vorliegender Angaben des Bundeszentralamts für Steuern haben die Zielländer folgende Quellensteuersätze: * Tschechien 15%, kann für Privatpersonen mit festem Wohnsitz in Österreich auf 0% gesenkt werden“

Der komplizierteste Weg ist, die Zinsen in Tschechien zu versteuern und diese später beim österreichischen Finanzamt zusätzlich zu melden und die Mehrbelastung über das tschechische Finanzamt wieder zurückzuholen. Einfach geht es, wenn man Savedo bzw. der J&T Banka bescheinigt, dass man Österreicher ist und in Österreich ordnungsgemäß versteuern wird. Dies gelingt über eine Ansässigkeitsbescheinigung vom Finanzamt (diese ist in 3 Minuten ausgefüllt). Das heißt für den Sparer, dass dieser sich einmalig eine Ansässigkeitsbescheinigung beim Finanzamt holen muss (dieses Formular vorab ausfüllen und mit diesem aufs Finanzamt gehen, wo die Dame oder der Herr die Angaben kontrolliert und diese Angaben dann bestätigt).

Informationen über Savedo, biw und J&T Banka

Zum Abschluss finden Sie noch allgemeine Informationen über Savedo, biw und der J&T Banka aus der Pressemitteilung zum Markteintritt bzw. aus der Wikipedia:

Aus der Pressemitteilung:
Über Savedo
Savedo ist ein unabhängiger Marktplatz für Festgeldanlagen in Europa. Das Unternehmen hat seinen
Sitz in Berlin und wurde von den Serien-Unternehmern Christian Tiessen, Dr. Steffen Wachenfeld und
dem FinTech-Company-Builder FinLeap gegründet. Das Finanzportal bietet deutschen Anlegern auf der
eigenen Plattform die Möglichkeit, ihr Geld sicher und zu überdurchschnittlichen Zinsen im Euroraum
fest anzulegen. Ein 30-köpfiges Expertenteam arbeitet daran, deutschen Anlegern die besten Angebote
zur Verfügung zu stellen. Zu den Investoren gehören der Company Builder FinLeap, Point Nine Capital,
DvH Ventures und mehrere Privatinvestoren.

Über biw
Die biw AG ist eine auf IT-Automation ausgerichtete deutsche Bank und bietet nahezu das komplette
Produktspektrum einer deutschen Vollbank. Als filiallose Online-Bank und Tochter des IT-Dienstleisters
XCOM setzt die biw AG dabei auf höchstmögliche Prozesseffizienz. Die biw AG arbeitet mit
Vermögensverwaltern, Vermittlern, Online-Brokern, Banken und sonstigen (Finanz)-dienstleistern
zusammen und richtet sich mit ihrem Produkt- und Servicespektrum an Partner, die für ihre Finanzideen
einen visionären Partner mit Banklizenz an ihrer Seite suchen. Seit Ihrer Gründung im Jahr 2005 ist die
biw AG Mitglied im Bundesverband deutscher Banken e.V. und somit teilnehmendes Institut am
Einlagensicherungsfonds deutscher Banken e.V. Seit 01.04.2010 ist die biw AG mit einer
unselbständigen Niederlassung auf Basis des EU Passes nach § 9 des österreichischen
Bankwesengesetzes (BWG) in Wien vertreten.

Über J&T Banka

Die J&T Banka, a.s. ist eine Bank der tschechisch-slowakischen J&T Finance Group, welche unter anderem Beteiligungen in verschiedenen Industrien, wie z.B. Finanzielle Dienstleistungen & Bankwesen, und durch die Investment-Holding J&T Private Equity auch im Energiesektor, im Gesundheitswesen, in Immobilien, Medien und Sport hält. Der Eintritt in den tschechischen Bankensektor erfolgte 1998 in Prag durch die Übernahme der Podnikatelská banka. Ende Juni 2014 konnte eine Bilanzsumme von umgerechnet mehr als 4,5 Mrd. Euro (125 Mrd. Tschechische Kronen) festgestellt werden, womit J&T Banka zu den größten Privatbanken auf dem tschechischen Markt zählt. Weitere Bank-Filialen der J&T Finance Group werden in der Slowakei, Russland, und Kroatien betrieben. Außerdem befindet sich der tschechische Fußball-Klub Sparta Prag im Portfolio. Der operative Gewinn der Bank ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen und beträgt 37,3 Mio. Euro (1.030 Mio. Tschechische Kronen) für das erste Halbjahr 2014, was einem jährlichen Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 47 % entspricht. Für denselben Zeitraum konnte J&T Banka einen Nettogewinn von 33,8 Mio. Euro (934 Mio. Tschechische Kronen) ausweisen.
J&T Banka ist Mitglied im Einlagensicherungsfonds der Tschechischen Republik (Fond pojištění vkladů), welcher Reserven in Höhe von circa 1 Mrd. Euro verwaltet (Stand 31. Dezember 2013).

Zum Angebot der J&T Banka über Savedo »

Tipp: Den Eröffnungsbonus über 25 € sichern Sie sich nur mit dem Gutscheincode „AT25“!

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: