bank99 will ING Kunden – aber wollen die auch?

Was vor wenigen Tagen noch als Verhandlung eingestuft wurde, ist mittlerweile Gewissheit. Die bank99 möchte gerne die Kunden der ING übernehmen. Die Aufsicht muss noch zustimmen und natürlich auch die Kunden der ING.

Was bedeutet das für die ING Kunden?

Tacheles spricht keine der beiden Banken, was denn nun auf die ING Kunden zukommt. Alles bleibt wie bisher, zumindest kurzfristig heißt es. Dahinter zeichnet sich aber bereits ein anderes Szenario ab. Hier eine Mutmaßung für die verbliebenen Produkte:

Girokonto

Aktuell gibt es bei der ING ein kostenloses Girokonto ohne Apple Pay und Google Pay. Einzige Bedingung ist hier ein monatlicher Eingang von mindestens 300 Euro. Dieses Angebot, darauf sollten sich die bestehenden ING Kunden einstellen, wird wohl Geschichte werden. Die bank99 könnte sehr vermutlich den ING Kunden das Angebot machen auf ein bank99 umzusatteln. Kostenpunkt? Ab 4,00 Euro im Monat, also 48,00 Euro im Monat für das bank99 „konto99 einfach“. Apple Pay und Android Pay sind hier inkludiert. Wermutstropfen ist hier, dass nur 1 SB-Transaktion inkludiert ist (z. B. Bankomatbehebung), danach kostet jede SB-Transaktion 0,25 Euro.

Aktuell bietet die bank99 für alle Kontopakete folgendes Angebot an:

  • Keine Kontoführung für 12 Monate
  • 50 Euro Kontogutschrift, wenn es einen Kontowechsel gibt

Beide Bedingungen würden auf die ING Kunden zutreffen. Wer also wechselt, bekommt das gewünschte bank99 Konto für 12 Monate kostenlos und erhält zusätzlich auch noch 50 Euro Gutschrift. Das Angebot ist gültig bis Ende August 2021.

Sparkonten

Jene ING Kunden die nur Sparkonten bei der ING hatten, die wurden bereits gekündigt. Es blieben also nur jene Sparkonten übrig von Kunden, die auch noch andere Produkte haben. Diesen Kunden werden vermutlich die bank99 Sparkonten angeboten. Die Sparzinsen dafür? Aktuell bei heißen 0,02 % p.a. vor Kapitalertragsteuer

Konsumkredit

Jene die einen Autokredit bzw. einen anderen Konsumkredit bei der bank99 haben, diese Verträge werden 1:1 übernommen. Die bank99 wird in diesem Bereich Kompetenz aufbauen. Zu Beginn hatte man als Kreditpartner die DADAT Bank (eine Marke des 20 % Eigentümers GRAWE Bankengruppe), danach die Consors Finanz der BNP Paribas. Jetzt wird die bank99 wohl die Kompetenz aus dem Hause übernehmen.

Immobilienkredit

Hier wird die die bank99 wohl auch alle Verträge 1:1 übernehmen und die Konditionen fortführen. Die bank99 wird in diesem Bereich wohl auch neu einsteigen. Jobausschreibungen sind hier bereits draußen.

Depot

Die ING bietet aktuell ein Fondsdepot an. Keine Depotführung und teure aktive Fonds. Dieses Angebot wird von der bank99 ebenso angeboten werden in der Zukunft. Bekannt ist, dass die bank99 ab Herbst einen ETF-Sparplan aufnehmen wird, da ist ein Fondsangebot mit angeschlossenem Sparplan auch kein Problem. Die bank99 sagt hier, dass es sich auch um ein kostenloses Depot handeln wird. Ob es hier eine kostenlose Einschränkung gibt auf Fonds, das wird man sehen. Ähnliches kennen wir von den Depots der Hello Bank und der DADAT Bank. Auch hier wird keine Depotführung verrechnet, wenn es sich um ein aktive Fonds handelt.

bank99 wird wachsen: Aber um wie viel?

Gibt es die behördliche Zustimmung, könnte die bank99 um weitere 100.000 Kunden wachsen. 80.000 bank99 Kunden gibt es bislang. Bis zu 100.000 neue Kunden von der ING. Bis zu… denn wie viele ING Kunden werden das Angebot denn tatsächlich annehmen? Gerüchten zur Folge sind nur 50.000 ING Kunden tatsächliche Hausbank Kunden. Der Rest nutzt das Angebot sporadisch oder gar nicht. Nehmen dann viele dieser Kunden das Angebot nicht an, so könnte sich rasch herausstellen, dass das Kundenwachstum gar keine 100.000 Kunden ist sondern nur ein Bruchteil davon.

MitarbeiterInnen der ING werden zu bank99 MitarbeiterInnen

Den bestehenden ING MitarbeiterInnen werden Angebote gelegt, dass sie zu ING MitarbeiterInnen werden. Angeblich sollen die bestehenden bank99 Mitarbeiter in die Räumlichkeiten der ING einziehen. Interessant ist, dass die Anzahl der bank99 MitarbeiterInnen laut LinkedIn deutlich unter der Anzahl der ING MitarbeiterInnen liegt. Sicherlich auch dem Umstand geschuldet, dass die ING Mitarbeiter Social Media affiner sind als umgekehrt:

LinkedIn führt unter 100 MitarbeiterInnen der bank99 auf ihrem Portal. Bei der ING sind es sogleich über 200 MitarbeiterInnen die hier geführt werden:

Bei der ING

Es wird spannend werden, wie es mit der bank99 weitergeht. Sie möchte einen großen Sprung machen und deutlich mehr Kunden gewinnen. Gelingt ihnen das? Wir werden sehen!

Schreibe einen Kommentar