Bankomatgebühr: Angriff der Filialbanken auf die Direktbanken!

Der Sparkassen-Sektor diskutiert aktuell sehr intensiv darüber, ob der Sektor (Erste Bank und Sparkassen) nicht Bankomatgebühren einhebt. Aber die Sparkassen sind nicht die einzigen Banken, die sehr aktiv darüber nachdenkt. Die BAWAG P.S.K. hat vor einigen Monaten bereits ihre AGB geändert und darin hingewiesen, dass sie Fremdgebühren einfach weiter verrechnet. Dies betraf natürlich auch die Direktbanktochter „easybank“, welche ebenfalls Fremdgebühren weiterverrechnen würde, sofern welche anfallen würden.

Absprechen dürfen sich die Banken natürlich nicht, denn dies würde gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen. Jedoch gibt es erste Stimmen wie vom RLB OÖ-Chef Heinrich Schaller, welcher verlautbart, dass auch für ihn Bankomatgebühren denkbar sind, aber zuerst der Mitbewerb diese Gebühren einführen müsste, damit die Situation neu bewertet werden kann.

Warum Bankomatgebühren in Österreich?

Bisher wurden keine Bankomatgebühren vom Kunden eingehoben, aber sehr wohl welche verrechnet, dies aber zwischen den Banken. Hat ein Kunde bei einer fremden Bank bzw. bei einem fremden Sektor Geld behoben, so wurde diese Behebung zwischen den beiden Banken bzw. Sektoren verrechnet. Dies soll sich nun ändern und die Kosten auf den Kunden abgewälzt werden. Spannend ist dies insbesondere dadurch, dass diese Kosten bisher über die Kontoführungsgebühr abgedeckt wurden, jetzt aber diese Kosten direkt vom Kunden bezahlt werden muss. Die Kontoführungsgebühren werden aber wohl kaum von den Banken nach unten angepasst werden. Dies erinnert alles sehr an die Einführung der Servicepauschale bei den Mobilfunkprovidern. Auf die Konsumenten kommen mehr Kosten zu, während das Service bestenfalls gleich bleibt.

Was passiert mit den Direktbanken und der gratis Girokonten?

Das ist sicherlich ein spannendes Thema, denn bisher waren die Behebungen beim Bankomaten für die 0 € Girokonto Besitzer ebenfalls kostenlos. Die Direktbanken haben sich hier einfach der Infrastruktur der Filialbanken bedient. Dies könnte nun aus und vorbei sein und den Direktbank Kunden könnten in Zukunft die Bargeldbehebungen mehr als teuer zu stehen kommen. Selbst den Kunden von Number26 oder DKB könnten Gebühren an heimischen Bankomaten drohen, denn in Deutschland kommt es häufiger vor, dass z. B. Sparkassen auch diesen Kontokunden Gebühren verrechnen, wenn diese an deren Infrastruktur Bargeld beheben möchten.

Man darf davon ausgehen, dass noch ein paar Monate vergehen werden und in diesen Monaten es hitzige Diskussionen geben wird zur Einführung der Bankomatgebühren, aber die Bankomatgebühr wird kommen und die Filialbanken werden diese Gebühr wohl auch dazu benutzen, den Direktbanken mit ihren gratis Girokonten aufzuzeigen, dass diese nicht zum quasi Nulltarif fremde Kunden bedienen, sondern wer die teure Infrastruktur der Filialbanken benutzt, auch dafür zu bezahlen hat.

Man darf daher gespannt sein, ob die kommende Einführung der Bankomatgebühr eine Veränderung bei den abwanderungswilligen Filialbankkunden zeigt. Die Direktbanken selbst, verfügen nur selten über eine Infrastruktur. Die Easybank bei der BAWAG P.S.K., die Hello Bank besitzt 5 Filialen in ganz Österreich und die ING DiBa lediglich eine Filiale. Number26 und die DKB gar keine.

Eines steht fest: Für die Bankkunden wirds teurer werden!

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: