BAWAG P.S.K. verdient noch mehr

Die BAWAG P.S.K. hat heute ihren Quartalsgewinn für den 3. Abschnitt bekanntgegeben und das Werkl läuft, wenn man sich die nackten Zahlen ansieht. Nach 9 Monaten im Geschäftsjahr 2015 verdiente die BAWAG P.S.K. satte 320 Millionen Euro an Nettogewinn. Verglichen zum letzten Jahr ist dies ein Anstieg um 22 %. Das laufende Ergebnis verdankt die BAWAG P.S.K. vor allem ihren Sparkurs, denn die Aufwendungen konnten um weitere 8 % gesenkt werden und die Risikokosten konnten um 40 Prozent reduziert haben.

Nachdem die ersten beiden Quartale der BAWAG P.S.K. bereits sehr erfolgreich waren, ging es in der gleichen Tonart nun im 3. Quartal weiter und das Nettoergebnis betrug hier 94,3 Millionen Euro, was einen Zuwachs von 7 % bedeutet im Vergleich zum 3. Quartal 2014.

Zur Zukunft der BAWAG P.S.K. gab es nicht viel zu lesen im Quartalsbericht der Bank. Kein Wort dazu, ob nun das Privatkundengeschäft der Bank Austria übernommen wird, bzw. ob generell Interesse besteht und auch kein Wort über die Gerüchte, dass die BAWAG P.S.K. am asiatischen Markt für 3 Milliarden Euro zum Verkauf angeboten wird von den us-amerikanischen Eigentümern. Auf jeden Fall bleibt es spannend bei der BAWAG P.S.K., denn die Bank macht von sich reden, wenn es um die Akquise von neuen Banken und Geschäftsbereichen geht und ebenfalls, wenn es um den Verkauf der Bank selbst geht.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: