Kostenloses Konto: Direktanlage legt nach!

Ein kostenloses Girokonto bietet die für online Brokerage bekannte Salzburger Bank „Direktanlage.at“ nun in Österreich auf den Markt. Vermutlich als Auswirkung auf das sinkende Interesse an Wertpapiertransaktionen nach der Einführung der Wertpapiersteuer in Österreich, versucht sich nun die Direktanlage.at auf neuen Pfaden. Das Girokonto, welches nun angeboten wird, ist Klon-Produkt des beliebten Easy-Gratis Kontos der EasyBank.

Was bekommt man bei der Direktanlage, wenn man dort nun ein kostenloses Konto beantragt?

  • Die Kontoführung ist kostenlos (inklusive aller Buchungsposten)
  • Die Bankomatkarte ist kostenlos für den ersten Kontoinhaber (weiter Bankomatkarten kosten extra)
  • Eine Classic Kreditkarte gratis ist für den ersten Kontoinhaber kostenlos (wahlweise von Visa oder MasterCard)
  • Alle Online Dauer- und Einziehungsaufträge sind kostenlos
  • Online Banking und Mobile Banking gratis
Welche Bedingungen sind mit dem kostenlosen Konto verknüpft?
Wenn ein Konto bei der Direktanlage.at beantragt wird, so muss auf dieses ein regelmäßiges Gehalt oder eine Pension eingehen. Geht diese nicht mehr ein, so wird das Konto auf ein kostenpflichtiges Konto umgestellt und es muss für die Kontoführung (3,90 Euro pro Monat), für die Bankomat- und Kreditkarte bezahlt werden (11,90 Euro pro Jahr für die Bankomatkarte und 20,50 Euro für die Kreditkarte). Eine Kreditkarte wird erst nach dem Eingang des ersten Gehalts ausgestellt.
Wer das online Banking der EasyBank kennt und dieses mit dem der Direktanlage.at vergleicht, der wird sicherlich nicht umsteigen zur Direktanlage, denn es gibt hier keinen Kostenvorteil und das Online-Banking der EasyBank ist doch deutlich moderner (gleich ob die Desktoplösung oder die mobile App für Smartphones). Diese Meinung vertritt auch Alexander Neumayer in seinem Blog Finance-Cafe.
Unterm Strich ist dieses Angebot der Direktanlage.at gut, aber verglichen zur EasyBank gibt es hier nichts Neues oder Gründe, warum man Kunde der Direktanlage.at werden sollte und nicht der EasyBank.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: