Easybank mit neuem Chef: Sat Shah übernimmt das Steuer – nur wohin?

Seit 1997 besteht die Easybank und die letzten Jahre wurde die 100 % Tochter der BAWAG P.S.K. von Sonja Sarközi geleitet, welche nun aber zur Mutter wechselt und so der CEO-Posten frei wurde. Dieser Posten wird nun von Sat Shah übernommen, welcher die Easybank ab sofort leiten wird. Sat Shah trat 2014 als Chief Administrative Officer & Leiter der Strategie in die BAWAG P.S.K. ein. Ab diesem Zeitpunkt leitete er zahlreiche Bereiche wie Strategie, Mergers & Acquisitions, Investor Relations, Communications, Operations & IT in verantwortlicher Position. Davor hatte Sat Shah 14 Jahre bei General Electric (GE) verschiedene Führungspositionen in den Bereichen Finance, Unternehmensstrategie, Mergers & Acquisitions und Investor Relations inne.

Der CEO der BAWAG P.S.K., Byron Haynes lässt die Presse wissen:

„Da wir uns für die Zukunft der easybank rüsten, ist Sat die ideale Wahl für die Leitung des Teams auf seinem Expansionskurs in heimischen und internationalen Märkten. Sat Shah ist eine ausgezeichnete Führungspersönlichkeit mit tiefgehender Finanz- und operationaler Expertise. Er ist integraler Teil unserer Neuausrichtung und verfügt über die nötige strategische Vision, um die easybank auf die nächste Stufe der Entwicklung zu heben.“

Was auch immer dies heißen möge. Zum Jahreswechsel tönte Byron Haynes noch, dass die Easybank in Deutschland und Großbritannien an den Start gehen werde, während vor 2 Wochen das Gerücht aufkam, dass die Easybank an die ING-DiBa verkauft werden würde. Die Zukunft der Easybank ist mehr als ungewiss und der Wechsel von Sonja Sarközi zur BAWAG P.S.K. könnte als ein Indiz gewertet werden, dass bei der Easybank Zeiten kommen die auf starke Veränderungen deuten. Marktanalysten in Medien gaben an, dass ein Verkauf der Easybank Sinn ergeben würde, denn schon in der Vergangenheit hat sich die BAWAG P.S.K. von zahlreichen Assets getrennt, welche nicht direkt mit der BAWAG P.S.K. zusammenhängen.

Im Moment beschäftigt die Easybank 108 Personen und führt 570.000 Konten.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: