Heavy Trader: Neuer Broker im Vergleich und ab 1,99 Euro traden

Im Online Broker Vergleich wurde von der Redaktion „Heavy Trader“ als neuer Broker hinzugefügt. Dieser Broker reiht sich in eine Reihe mit Banx Brokerage, CapTrader, Lynxbroker oder Ceros24, denn sie haben gemeinsam, dass der Sitz außerhalb Österreichs ist (in Hamburg bei Heavy Trader) und dass dieser neue Broker ebenfalls auf die Trading-Plattformen von Interactive Broker setzt.

Konkret bedeutet dies, dass somit umfangreiche Tradingplattformen für Windows, Web-Browser und mobile Brokerage mit iOS und Android Geräten zur Verfügung steht. Neben diesen umfangreichen Möglichkeiten sind natürlich auch die Kosten mehr als interessant, denn Heavy Trader überzeugt hier mit dem Preispaket:

  • Keine Depotführungskosten
  • Keine Kontoführungskosten
  • Aktien kaufen & verkaufen ab 1,99 Euro
  • Mindesteinzahlung zur Depoteröffnung nur 2.000 Euro

Mit diesem Paket ist der Einstieg sehr schnell geschafft und auch die Eröffnung eines Depots bei Heavy Trader ist schnell geschehen, denn es sind nur wenige Informationen auszufüllen und zur Identifikationsbestätigung eine Kopie des Reisepasses und zur Bestätigung der Anschrift eine Rechnung mit persönlicher Anschrift der letzten Wochen mitzusenden. Danach erhält man die Kontoverbindung zur Dotierung der Ersteinlage und wenn diese eingegangen ist, kann das Trading auch bereits losgehen. Innerhalb von 2-4 Werktagen ist die Eröffnung geschehen.

So sieht die Eröffnungsmaske zur Depoteröffnung von Heavy Trader aus.
So sieht die Eröffnungsmaske zur Depoteröffnung von Heavy Trader aus.

Die Administrationsoberflächen von Heavy Trader sind mehr als umfangreich und so ist der Telefon-Support meist gerne willkommen. Der Heavy-Trader Support besteht aus Kennern & Könnern und man darf sich hier einiges Erwarten außer Standardantworten, die man von österreichischen Brokern teilweise leider gewöhnt ist. Mit dieser Unterstützung hat man schnell die Kniffe der Tradingplattformen herausgefunden und freut sich über so mächtige Werkzeuge.

Für so manche ein Nachteil ist, dass der Broker im Ausland sitzt und so nicht automatisch die Kursgewinnsteuer abführt bzw. einen automatischen Kursverlustausgleich durchführt. Dies muss der Trader dann selbst bewerkstelligen. Der Aufwand ist jedoch überschaubar. Den Broker Heavy Trader finden Sie im Bankkonditionen Broker Vergleich hier:

zu Heavvy Trader im Broker Vergleich

 

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: