N26: BaFin beschränkt auf 50.000 Neukunden im Monat!

N26 hat Probleme mit der deutschen Finanzmarktaufsicht, der BaFin und das nicht zum ersten Mal. Die Einschränkungen werden nun immer drastischer und für ein Unternehmen welches auf Wachstum gepolt ist, ist das natürlich eine harte Sache. Die letzte Einschränkung ist, dass das Unternehmen nur noch um maximal 50.000 Neukunden im Monat wachsen darf. Mehr geht nicht und das in ganz Europa.

Ebenso bekommt N26 einen weiteren Aufpasser, einen Sonderbeauftragten, der sich ansieht, ob N26 alles dafür tut, dass die beanstandeten Mängel auch beseitigt werden und das aber flott. Möglichst flott. Je früher die Mängel beseitigt werden, desto schneller lässt die BaFin auch die Zügel wieder lockerer.

Was ist das Problem? Das Problem ist, dass es einige Menschen gibt die die Konten von N26 zur Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verwenden und N26 einfach zu wenig dagegen macht, so die Expertenmeinung der BaFin. Daher sagt die BaFin zu N26, tut etwas dagegen, tut es schnell und tut es mehr! Es ist nicht das erste Mal, dass die BaFin hier N26 auf die Zehen steigt. Im Juni wurde N26 zu einer Geldbuße von über 4,2 Millionen Euro verdonnert, weil zu spät Verdachtsmeldungen geliefert wurden und im Mai 2021 gab es schon Einschränkungen wegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung. Jetzt legt die BaFin also nochmals nach. Keine einfachen Zeiten für N26.

Schreibe einen Kommentar